Geld

In Baden-Württemberg werden landesweit außerschulische Bildung und Jugenderholung in der Kinder und Jugendarbeit finanziell v.a. aus Mitteln des sogenannten Landesjugendplans über das Ministerium für Soziales und Integration und das Kultusministerium gefördert. Für die finanzielle Förderung der Landjugendverbände ist das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zuständig.
Derzeit gibt es aufgrund von Corona weitere Unterstützungen im Bereich des Landesjugendplans.

Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) fördert überregionale Maßnahmen sowie Fortbildungen für Mitarbeiter*innen in der Kinder- und Jugendarbeit.

Darüber hinaus gibt es auf kommunaler Ebene von Städten und Landkreisen teilweise und unterschiedliche Förderprogramme, die im Jugendarbeitsnetz nicht im Einzelnen dargestellt werden können. Auch Stiftungen und weitere Förderer unterstützen Projekte der Kinder- und Jugendarbeit oder schreiben Wettbewerbe aus. Informationen dazu veröffentlichen der Landesjugendring und die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten. Von der Jugendstiftung Baden-Württemberg wird als Newsletter der Infobrief Jugend herausgegeben und kann abonniert werden.

Nachdem der Bundestag im Haushalt 2021 erneut 100 Millionen Euro für die Kinder- und Jugendarbeit eingestellt hat,  fördert  der Bund gemeinnützige Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung, Kinder- und Jugendarbeit mit Übernachtungsangeboten sowie Familienferienstätten, die auf Grund der Corona-Pandemie im Zeitraum 1. Januar 2021 bis 30. Juni 2021 in eine finanzielle Notlage geraten. Informationen dazu findet ihr auf der Homepage des DBJR, der für die Verfahren im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit zuständig ist. Hier sind die Informationen des BMFSFJ. Antragsfrist ist der 28.3.2021.